Eine kleine Alm im Rofan, die Sonnwendbühelalm

Blickt man vom Rabennest hinauf zum mächtigen Sonnwendjoch (2224 m ü. A.), kann man sich schwer vorstellen, dass sich an seiner Südflanke ein kleines Hochplateau befindet. Wer es sich erwandert, erlebt Tirol in seiner ursprünglichen Art: mit idyllischen Almhütten vor schroffen Felswänden, duftend nach grasenden Kühen und mit einer Aussicht vom Wilden Kaiser über die Kitzbüheler Alpen zu den Hohen Tauern und Zillertaler Alpen bis zum Karwendel.

Herbstwanderung zur Lieblingsalm

Voraussetzung sind gute Kondition und Trittsicherheit!

Zustieg:

Konditionsstarke starten gleich von der Ferienwohnung Rabennest aus.
Von dort führt ein ruhiger Waldweg zum Fuß des Vorderen Sonnwendjoches, wo der Aufstieg zur Sonnwendbichlalm beginnt.
Gehzeit: ca. 50 min - Ferienwohnung Rabennest - Wegkreuzung Fahrweg - Seitenstein-Seiterling zur Sonnwendbichlam

Wer es gemütlicher mag, fährt bis zur Rodelbahn von Münster im Ortsteil Höllenstein, stellt dort sein Fahrzeug ab und wandert über den breiten Forstweg der Rodelbahn zur Wegkreuzung Fahrweg - Seitenstein-Seiterling zur Sonnwendbichlam.
Gehzeit: ca. 30 min - Rodelbahn Höllenstein - Wegkreuzung Fahrweg - Seitenstein-Seiterling zur Sonnwendbichlalm

Aufstieg zur Sonnwendbühelalm über die Seitensteinalm

Der Aufstieg über den Steig erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit!

Erste Etappe:
Von der Wegkreuzung Fahrweg - Seitenstein-Seiterling folgt man dem Wegpfeil "Sonnwendbichlalm über Seitensteinalm".
Ein schmaler, gut markierter Steig führt stetig ansteigend durch den schattigen Mischwald. Sonnenstrahlen fallen durch die Baumkronen und tauchen die Natur in ein sanftes Licht. Eine Trinkpause tut gut im Schatten der Bäume, bevor es weiter zur der Sonne ausgesetzten Schotterriese geht.
Wir überqueren die Schotterriese rasch, denn es könnten lose Steine herunterrutschen. Durch den kühlen Wald und über kleine, wiesige Flecken führt der Pfad weiter ansteigend zur privaten Seitensteinalm. Wir haben die halbe Wegstrecke hinter uns und rasten auf der schönen Bank über der Alm. Das Wasser aus dem Brunnen ist glasklar und schmeckt köstlich. Es kommt aus dem Rofangebirge und spendet uns Flüssigkeit für den bevorstehenden steileren Abschnitt.

Gehzeit: ca. 45 min - Abschnitt Wegkreuzung Fahrweg - Seitenstein-Seiterling zur Sonnwendbichlam - Seitensteinalm

Zweite Etappe:
Von der Seitensteinalm führt der Steig steil ansteigend in kleinen Serpentinen durch den Wald hinauf zur Sonnwendbühelalm. Am Gegenhang unter dem Ebnerjoch schlängelt sich der breite Alpweg hinauf, den die ambitionierten Mountainbiker benutzen, um ihr Ziel, die Sonnwendbühelalm, zu erradeln. Wir fühlen uns privilegiert, weil wir zu ihnen hinabblicken dürfen und der Waldgrenze schon so nahe gekommen sind. Waldameisen haben große Haufen aus Fichtennadeln gebaut. Eine Kreuzotter huscht zur Seite, weil sie unsere herannahenden Schritte schon von Weitem spürt. Wie bunte Farbtupfen ragen seltsame Pilzgestalten aus dem Waldboden hervor. Der Baumbestand wird lichter und die Almgrenze rückt näher.
Eine Geländekante trennt das Almgebiet vom Wald. Wenn man sie sehen kann, ist es nicht mehr weit zur Sonnwenbühelalm. Ein paar Serpentinen noch, die uns zu einem Brünnlein führen. Wir waschen uns den Schweiß von den lachenden Gesichtern, die das Ziel schon vor Augen haben.
Gehzeit: ca. 45 min - Abschnitt Seitensteinalm - Sonnwendbühelalm